Pioneer CDJ-2000 NXS2 und DJM-900 NXS2

News / Technik / Media Player / News / Technik / Mischpult

Unter dem Titel “Refined, Remastered & Reborn” hat Pioneer heute die kürzlich angekündigte NXS2 Reihe vorgestellt und baut somit den High-End DJ Sektor mit dem neuen DJM-900 NXS2 Mischpult und dem CDJ-2000 NXS2 Media Player weiter aus. Das Marketing bei Pioneer ist erste Sahne, zu den zwei neuen Produkten gibts alle Infos direkt bei Pioneer und natürlich auch die Pioneer üblichen Videos. Daher werde ich hier nur kurz die Erneuerungen aufführen und meinen Gedanken dazu freien Lauf lassen:

CDJ-2000 NXS2 Neuheiten

  • 96 kHz/24 Bit Soundkarte
  • FLAC and ALAC Unterstützung
  • 32-bit Digital / Analog Wandler
  • Touch Display mit mit Tastatur, Track Filter Suche, Needle Countdown, farbige Waveform (neues Rekordbox Layout)
  • insgesamt 8 farbige Hot-Cues auf 2 Bänke verteilt (2x 4 Hot-Cues)
  • MIDI Controller Unterstüztung für den DDJ-SP1 (mehr Hot Cues)
  • Segment Beat Quantize
  • Pro DJ Link Unterstützung
  • Verbesserte Beat Grids
  • verbessertes Phase Meter
  • farbige Memory Cues
  • Unterstützt rekordbox dj HID Control
  • Einstellbares  Slip Reverse, Forward and Reverse

Preis des CDJ-2000 NXS2: 2299, Produktseite von Pioneer DJ

Meine Gedanken zum CDJ-2000 NXS2:

Ein schönes Upgrade für den CDJ-2000 NXS2 der nun endlich über mehr Hot-Cues verfügt, das Touch Dipslay hatte sich ja bereits in den der XDJ Serie etabliert und wird sich gut in den Workflow einbinden – vor allem bei der Tracksuche über die Touch-Tastatur. Die zusätzliche Link Funktion für den DDJ-SP1 haucht auch diesem schon etwas älteren Controller neues leben ein, auch wenn ich schon länger auf einen Nachfolger mit farbigen Pads und erweitertem Funktionsumfang warte.
In den Genuss der extrem hohe Sound Auflösung der Soundkarte werden wohl nur die wenigsten kommen, eine normale CD kommt schließlich nur mit maximal 44,1 kHz bei 16 Bit daher, dennoch wird so die Latenz auch möglichst gering gehalten.
Um die 96 kHz bei 24 Bit an Sound auszukosten bräuchte man erst mal Tracks in einem so hochauflösenden Format, zumal später noch ein 32-bit in Analog gewandelt wird. Selbst wenn man die CD unkomprimiert oder lossless rippt kommt man da nicht hin. Man muss schon selbst der Ersteller der Musik sein (direkt aus der DAW gemastert) oder eine Vinyl mit einer Soundkarte dieser Qualität aufzeichnen/rippen (hier fraglich was das Ausgangsmaterial für das Schneiden der Vinyl war). In vielen online Shops kann man ja bereits WAV kaufen, aber auch deren Herkunft wird im Netz heiß diskutiert (obs evtl nur eine MP3 im WAV Format ist). Eine kleine Beispielrechnung für einen Track mit 5 Minten länge um mal die Dateigrößen einzuordnen:

  • WAVE unkomprimiert bei 96 kHz bei 24 Bit (Stereo): 164,8 MB
  • CD Qualität WAVE unkomprimiert, bei 44,1 kHz bei 16 Bit (Stereo): 50,5 MB
  • MP3 320 kbits/s (Stereo): 11,44 MB

 

DJM-900 NXS2 Neuheiten

  • 64-bit Mixing Processor
  • 96 kHz/24-bit Soundkarte
  • Verbesserter EQ and Faderkurven
  • Verbesserter Clip Indikator
  • 6 Sound Colour FX mit neuem Paramter Poti
  • 14 Beat FX mit größerem X-Pad und OLED Display
  • Getrennter Send/Return Kanal
  • 2 USB Anschlüsse und Input Schalter (2 Rechner möglich)
  • DVS fähig
  • 4 Phono Eingänge
  • Pro DJ Link über LAN oder USB
  • Magvel Fader
  • 2 Kophörer Anschlüsse: 6,3 mm Klinke und 3,5 mm MiniKlinke
  • Vergoldete Cinch Anschlüsse

Preis des DJM-900 NXS2: 2299 €, Produktseite von Pioneer

Meine Gedanken zum DJM-900 NXS2:

Vorab war ja der DJM-900 NXS2 geleakt, daher ist war schon klar was auf uns zukommt – schön das es sich hier nicht nur um einen Prototyp gehandelt hat. Mich persönlich reizt er vor allem durch die doppelte Soundkarte welche nun ja schon im DDJ-SZ / DDJ-RX ein voller erfolg war. Somit wird es auch einfacher im Club, wenn mehrere DJs am Abend spielen oder wie in meinem Fall wenn man im DJ Team auftritt.
Toll finde ich auch das die die Beat FX Sektion endlich einen Paramter Knopf bekommen hat. Der getrennte Send/Return Kanal wird viele DJs freuen die gerne mit vielen Effekten spielen, so kann man nun auch die interne Effekteinheit und den Send/Return separat mixen und ansteuern.

Hier findet ihr noch mein Produkt Archiv von Pioneer

Ähnliche Beiträge:

Jan Schmidt

Jan Schmidt

Herr Schmidt bei Müller & Schmidt
Bin der Autor und Gründer von Deejay-Basics.de.
Selbst stehe ich seit 2001 im mobilen Bereich hinter dem DJ-Mischpult, hauptberuflich jedoch Wirtschaftsingenieur. Deshalb mein großes Interesse an der Technik und technischen Spielereien rund um das Thema DJing. Speziell die Grundlagen liegen mir am Herzen.
Mit meinem Kumpel Patrick habe ich 2014 ein neues DJ-Projekt unter dem Namen "Müller & Schmidt" gestartet.
Jan Schmidt

Letzte Artikel von Jan Schmidt (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar