Denon DJ MCX8000

News / Technik / Media Player

Das Jahr beginnt mit einer fetten Überraschung von Denon DJ, der MCX8000 ist eine Stand Alone DJ Komplettlösung die keinen Computer mehr erfordert. Das Gerät (und man kann hier nicht mehr nur von einem Controller sprechen) kann eigentlich alles was man sich als DJ nur wünschen könnte. Perofmance Pads, Display mit Waveform, Jogwheels und jede Menge Effekte. Im Inneren des MCX8000 sorgt die Denon eigene Software Engine 1.5 dafür dass der Sound passt, die Tracks lassen sich ebenfalls via Engine Software am Rechner vorbereiten um Cues zu setzen und die Playlisten zu managen. Wem das noch nicht genug ist kann noch mit Serato DJ am Rechner arbeiten und das Wunderkind ist sogar DVS fähig, so ist auch echtes Vinyl Feeling möglich.

Einziger Kritikpunkt könnte das gespiegelte Layout sein – das hatte Denon DJ aber auch bei den kleineren Modellen bislang so gehandhabt und sollte mit etwas Übung kein Problem darstellen. Dennoch scheint Denon hier den Nerv der Zeit zu treffen und könnte wohl recht damit haben das 2016 das Jahr von Denon DJ wird. Ich hoffe sehr stark die Qualität an die letzten MC6000 Modelle anknüpfen kann, diese waren äußerst robust verarbeitet und machten einen absolut soliden Eindruck – hinzu kommt das auch die verbaute Hardware und der Funktionsumfang passte. Ich finde es toll zu sehen das Denon dem großen Konkurrent die Stirn bietet und weiter neue innovative Produkte vorstellt. Da können wir uns schon auf die kommende NAMM 2016 Messe freuen und ich hoffe das wir noch mehr neue DJ Hardware von Denon DJ sehen.

Der Denon DJ MCX8000 soll für 1546,99 € Anfang Februar in die Läden kommen, der Straßenpreis wird erfahrungsgemäß etwas geringer ausfallen.

Zur offiziellen Produktseite gehts hier lang.

Features:

  • 4-Kanal DJ Controller mit Denon DJ Engine Standalone-Technologie
  • Robuste Metallkonstruktion
  • 2 USB Eingänge für Benutzung ohne Computer (bis zu 2 TB Festplattengröße)
  • Inklusive 4-Kanal Serato DJ Vollversion
  • 2 Hochauflösende Displays zeigen Hüllkurven, Cuepoints, Titelanzeige und weitere Informationen (sowohl für Engine als auch für Serato DJ)
  • Professioneller 4-Kanal Digitalmixer mit 2 Mikrofoneingängen und doppelten XLR Ausgängen
  • Drei eingebaute Pre/Post-Fader Effekte für interne digitale und analoge Wiedergabe Anschlagdynamische Performance Pads für Cues, Rolls, Slicer und Samples
  • Stage LinQ Netzwerkverbindung zum Steuern von Licht und Video
  • Serato DVS upgrade-fähig
  • 24 Bit Audio Interface
  • 2 Mikrofon Eingänge

Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000
Denon DJ MCX8000

 

Ähnliche Beiträge:

Jan Schmidt

Jan Schmidt

Herr Schmidt bei Müller & Schmidt
Bin der Autor und Gründer von Deejay-Basics.de.
Selbst stehe ich seit 2001 im mobilen Bereich hinter dem DJ-Mischpult, hauptberuflich jedoch Wirtschaftsingenieur. Deshalb mein großes Interesse an der Technik und technischen Spielereien rund um das Thema DJing. Speziell die Grundlagen liegen mir am Herzen.
Mit meinem Kumpel Patrick habe ich 2014 ein neues DJ-Projekt unter dem Namen "Müller & Schmidt" gestartet.
Jan Schmidt

Letzte Artikel von Jan Schmidt (Alle anzeigen)

8 Gedanken zu “Denon DJ MCX8000”

  1. Hallo!

    Mich würde ein ganz wichtiger Punkt interessieren: schließt man keinen Laptop an, und steckt eine 1TB USB Festplatte an das Gerät, wie kann auf dieser denn jetzt Titel suchen? Das Teil hat ja keinen Tastaturanschluss…!?
    Es mögen heutige Playlisten-DJs vllt. nicht kennen, aber gerade bei anspruchsvolleren Publikum ü25 kann man mit fertigen Listen nichts anfangen, da zählt der DJ als Improvisationskünstler und passt sich den Feiernden an.

    • Hallo Daniel,

      ich denke da jetzt an die Navigation wie bei den Pioneer CDJs auf denen man mit Rekordbox analysierte Daten spielt. Ich komme da auch bei meiner großen sehr Musiksammlung als Mobil DJ klar. Man kann nach Interpreten, Titel und sonstigen Tags suchen und sortieren. Playlisten lassen sich in Ordner und Unterordner organisieren – was fantastisch ist. Es ist etwas Arbeit alles zu digitalisieren und aufzubauen, lohnt sich aber sehr und man kann eine Struktur ähnlich wie CD Mappen abbilden.

      Das man eine 1 TB Festplatte anschließen kann bedeutet noch lange nicht das man so viel Musik unbedingt dabei haben muss. Wenn ich es so durchschaue kommt man mit einer essentiellen Sammlung von knapp 5.000 gut organisierten Titeln durch den Abend. Bei der Anzahl kommt man selbst bei WAV Dateien auf “nur” ~250 GB (WAV, 5 min, 16 bit, 44 kHz, Stereo ~ 50 MB). Für exotische Musikwünsche hab ich noch mein Notebook mit meiner komplett digitalisierten Sammlung dabei. Selbst hier komme ich nicht auf 1 TB (alles auf 320 kbps MP3).

      Bislang hatte ich noch keine Gelegenheit die neue Denon DJ Engine 1.5 Version zu testen, mich würde es aber sehr wundern wenn das Denon anders als Pioneer aufzieht.
      Viele Grüße,
      Jan

  2. Hallo Jan!

    Ich kenne leider die Navigation bei Recordbox nicht. Ich arbeite bisher mit Serato und der DDJ-SX.
    Es gab mal eine Konsole von Stanton mit einfachem PS2 Anschluss. Ich verstehe nicht, warum kein Hersteller das aufgreift.
    Falls du die MCX oder Engine früher in den Händen hast, kannst du ja dazu nochmal was sagen.

    Klar kann man alle Daten umsortieren, aber ehrlich gesagt habe ich da keine Lust drauf -da würde ich Wochen sitzen. Speicherplatz kostet nix mehr und klar kommt man mit 5000-10000 Songs locker über den Abend. Aber die Sortierarbeit kann man sich sparen, wenn es eine einfach Fuzzy Suche gibt, wo man nach Track, Album oder Interpret suchen kann.

    Eine reine Sortierung z.B. nach Interpreten sehe ich schwierig, weil in meinen Dateien teilweise unterschiedliche Schreibweisen existieren. DJ Ötzi z.B. einmal mit Ö, einmal mit OE und bei machen lässt Serato z.B. das Ö ganz weg und er heißt nur noch _tzi. Da braucht es schon ein sehr gutes File-Management, um das alles zu finden, wo ich mom. einfach bei allen Herstellern einen großen Nachholbedarf sehe.

    Viele Grüße, Daniel

    • Hallo Daniel,

      ja eine Tastatur wäre noch eine Option. Wenngleich der PS2 Anschluss schon etwas in die Jahre gekommen ist. Eine Bluetooth Schnittstelle für die Eingabe oder USB wären was feines.

      Zum Thema Schreibweisen und Musiksammlung digitalisieren: es lohnt sich auf jeden Fall da etwas Arbeit rein zu stecken. Ich selbst habe damit erst vor knapp 2 Jahren angefangen wirklich Ordnung rein zu bringen. Tools wie MP3Tag helfen da ungemein und es lassen sich damit große Mengen via Batch verarbeiten. Ich glaube das man etwas umdenken wenn man voll digital arbeiten möchte.

      Habe nun sehr lange mit CDJ-900er gearbeitet, dort hat man für die Suche nur ein kleines Eingaberad. Es hat funktioniert. Bei den CDJ-2000er geht es über das Touchstrip was einiges erleichtert. Auch der MCX hat solche Touchstrips, vielleicht werden Sie ja dazu verwendet. Spätestens an der Musikmesse / Pro Light & Sound in Frankfurt werde ich den Denon DJ MCX8000 mal antesten und berichten.

      Viele Grüße,
      Jan

  3. Ich würde auch gern wissen ob man eine Tastatur anstecken kann. Ich bin schon seid 6 Jahren “Stand-alone” mit meinem Pioneer MEP 7000. Auf Hochzeiten und sonstigen Feiern brauch ich da kein Läppi oder Schnick schnack. Wöllte nun aber gern auf eine neue “Stand alone” Lösung umsteigen.

    • Hallo Ricgo,
      momentan habe ich dazu noch keine offizielle Aussage von Denon DJ gehört. Auch nicht ob vielleicht ein solches Feature in Planung ist. Ich werde mal nachhaken und berichten.
      Viele Grüße,
      Jan

  4. Hallo Jan,
    ich habe eine Frage bezüglich Verbindung zwischen Denon MCX8000 und Serato DJ.
    Ohne ein Upgrade auf Serato DVS, müsste es doch möglich sein, eine Verbindung herzustellen.
    Sprich beim öffnen der Serato Dj Software müssten beide Jogwheels als Decks angezeigt werden?
    Danke für deine Hilfe

    • Hallo Daniel,

      das ist richtig. Der MCX8000 funktioniert auch ohne DVS Plugin mit Serato DJ. Der MCX8000 fungiert dabei als Dongle und schaltet die normal Version von Serato DJ frei. Wenn man Timecode benutzen will muss man sich das DVS Plugin separat kaufen.
      Wird der MCX8000 nicht erkannt kann es an der Firmware, Serato Version, USB Kabel oder am Prozessor liegen. Serato DJ unterstützt offiziell nur Intel Prozessoren. Einfach mal schauen ob Firmware, Treiber und Serato DJ auf dem neuesten Stand sind.

      Beste Grüße,
      Jan

Schreibe einen Kommentar