Rane Seventy Two – 2-Kanal Battle Mixer für Serato DJ

News / Technik / Mischpult / Hersteller / Rane

Der neue Rane Seventy Two Battle Mixer wurde zusammen mit dem Rane Twelve offiziell vorgestellt. Inoffiziell ging die Vorstellung des neuen Mischpults schon ein paar Tage eher los. Um genau zu sein am 06. August als DJ Perly USA DMC Champion (Landesmeister der USA im Scratching des DMC) wurde. Die Siegestrophäe war der neue 72er Mixer von Rane, welcher dann als Schnappschuss durch die sozialen Medien ging. Nun ist es aber offiziell durch Rane bestätigt und der neue Battle Mixer sorgt für Furore. Das Layout des neuen Scratch Mixer kommt einem bekannt vor und erinnert sehr stark an den DJM-S9 von Pioneer DJ, der Unterschied und Pluspunkt des Rane Seventy Two soll das 4,3″ Display in der Mitte oben sein. Dieses ist nicht nur zur Anzeige der Waveform von Serato DJ da, es ist ein Touchdisplay und soll somit auch Effekte steuern können.

Der neue Rane Seventy Two lässt für Scratch DJs eigentlich keinerlei Wünsche offen, die Anschlüsse sind wie gewohnt üppig, das Layout intuitiv. Unten ist genügend Platz für die Kanal- und Crossfader, oben geht es etwas enger her. Sollte man mit zwei Händen nicht mehr auskommen hilft der Anschluss für einen Fußschalter, mit welchem man weitere Effekte oder MIDI Befehle abfeuern kann. Ebenfalls neu sind die zwei USB Anschlüsse auf der Rückseite, welche mit “Twelve / Controller” beschriftet sind, hier fungiert der Mixer als USB Hub und so können weitere Geräte dort betrieben werden – es ist dann nur ein USB Kabel zum Computer erforderlich. Was mich etwas enttäuscht sind die fehlenden digitalen Eingänge, die sind jedoch im Scratch Bereich nicht erforderlich und sollen nicht weiter ins Gewicht fallen.

Rane Seventy Two
Rane Seventy Two

Technische Daten Rane Seventy Two 

  • Professioneller 2-Kanal Battle Mixer mit erweiterten Serato DJ Funktionen
  • Solide Stahlkonstruktion für dauerhaften Mobil- und Bühneneinsatz
  • 3 ultraflexibel konfigurierbare verschleißfreie Mag Three Fader
  • 4,3“ Touchscreen für Wellenformanzeige, Effektsteuerung, Songauswahl und Nutzeranpassungen
  • 2 Flex FX Einheiten, eine für jeden Kanal
  • Vollintegrierte Serato DJ Effektsteuerung plus interne Flex Effekte pro Kanal
  • Zwei USB Anschlüsse für DJ Übergaben
  • 16 Akai MPC-Style Performance Pads mit RGB-Hintergrundbeleuchtung und unabhängigen Steuermodi je Deck
  • Zwei Neutrik XLR-/Klinke Mikrofoneingänge mit Steuerung
  • Phono/CD und CD/Aux Eingänge für jedes Deck
  • Session Ein- und Ausgänge zum Durchschleifen, symmetrische XLR- & Klinke-Ausgänge
  • Serato DJ DVS Lizenz an Bord – Serato DJ Performance Vinyls im Lieferumfang enthalten
  • Zuweisbare USB-Anschlüsse für Rane Twelve Battle Controller

Fazit Rane Seventy Two

Sollte sich Rane auch nach der Übernahme durch inMusic an die gewohnte Qualität halten steht dem Rane Seventy Two eigentlich nichts im Wege seinen Platz in der DJ Kanzel zu finden. Die Software Serato DJ ist dabei, das DVS / Timecode Plugin wird direkt durch den Mixer freigeschaltet. Wie sich das kleine 4,3″ Touchdisplay in Serato DJ und den Workflow eines Scratch DJs integriert wird sich zeigen. Zeitgleich wurde der Rane Twelve vorgestellt, welcher aus Sicht des Herstellers das Setup vervollständigen soll. Der Preis für den Rane Seventy Two soll bei 1899 € liegen, erhältlich ab dem vierten Quartal 2017.

Herstellerseite: Rane Seventy Two

Ähnliche Beiträge:

Jan Schmidt

Jan Schmidt

Herr Schmidt bei Müller & Schmidt
Bin der Autor und Gründer von Deejay-Basics.de.
Selbst stehe ich seit 2001 im mobilen Bereich hinter dem DJ-Mischpult, hauptberuflich jedoch Wirtschaftsingenieur. Deshalb mein großes Interesse an der Technik und technischen Spielereien rund um das Thema DJing. Speziell die Grundlagen liegen mir am Herzen.
Mit meinem Kumpel Patrick habe ich 2014 ein neues DJ-Projekt unter dem Namen "Müller & Schmidt" gestartet.
Jan Schmidt

Letzte Artikel von Jan Schmidt (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar