Pioneer DJ DDJ-SZ2

News / Technik / Controller

Pioneer DJ DDJ-SZ2, der Sand am Meer der DJ-Controller wird durch das neue Produkt weiter aufgeschüttet. Ein “Update” mit dem bestimmt keiner gerechnet hat und der Mehrwert zum Vorgänger ist auf den ersten Blick kaum zu spüren. Der Pioneer DJ DDJ-SZ wurde erst im Januar 2014 vorgestellt, ist demnach nicht mal 2 Jahre auf dem Markt und soll schon ersetzt werden. Das Layout wurde auch bereits in einer speziellen Version für Rekordbox im DDJ-RZ adaptiert und übernommen. Meiner Meinung nach war der SZ schon ziemlich durchdacht und hat fast keine Wünsche offen gelassen, wenn es nach Pioneer geht musste aber wohl ein Nachfolger her – warum?

Pioneer DJ DDJ-SZ2, das ist neu

Nun, was hat sich wirklich neu und verändert? Die Hardware ähnelt bis auf ein paar kleine Tasten rechts unterhalb des Jogs 1:1 dem Vorgänger. Die neuen Tasten sind für die Serato Flip Funktion gedacht. Es gibt noch zwei kleine Erneuerungen. Zum einen an den Perfomance Pads, die Pads können nun ebenfalls das neue und beliebte Pitch Play Feature von Serato ansteuern. Zum anderen bei der Oszillator FX Sektion. Dort sind der Drop und Laser Effekt neu, diese waren zuvor mit den Effekten Cymbal und Horn Effekten belegt.
So damit beschließen wir auch die Sektion “Neues am Pioneer DJ DDJ-SZ2”.

Lohnt sich ein Upgrade vom DDJ-SZ auf DDJ-SZ2?

Der Mehrwert zum Vorgänger ist wirklich gering, marginal, minimal. Der Pioneer DDJ-SZ ware einfach schon sehr gut durchdacht und auch überaus sinnig aufgebaut, zudem hat die Qualität einfach gepasst die auch den hohen Preis um die 2.000 € rechtfertigt. Der SZ hat die Jogs der großen CDJs, zwei USB Anschlüsse, Pads und  eben eine sehr großzügiges Layout wie man es vom klassischen CDJ und DJM Setup kennt. Um nun nicht den Eindruck zu erwecken, dass diese Controller nicht gut sei, muss nochmal ausdrücklich gesagt werden: das ist der größte Pioneer DJ Controller für Serato DJ, mit absoluten Top-Features, guter Verarbeitung und professionellen Anschlüssen. Es sind eben die nur sehr kleinen Unterschiede zum Vorgänger, was dieses neue Produkt etwas fehl am Platz wirken lässt. Oder sagen wir es so: Pioneer hatte es verpasst Flip in den ersten SZ zu integrieren und holt dies nun nach.

Möchte man den DDJ-SZ2 im DVS Setup mit Turntables und Timecode Schallplatten nutzen muss man erneut den Geldbeutel öffnen. Im Gegensatz zum Vorgänger ist der DDJ-SZ2 nur “Serato DJ DVS upgrade ready”, das DVS Plugin wird also nicht mitgeliefert und muss zusätzlich gekauft werden. Das war beim Vorgänger dem DDJ-SZ noch anders.

Für DJs die das Flip Feature nutzen könnte es sich lohnen vom DDJ-SZ auf den DDJ-SZ2 umzusteigen. Die Integration des Pitch Play Features könnte Pioneer einfach durch ein neues Mapping in Serato oder ggf. ein Firmware Update für den Vorgänger nachreichen. Die zwei neuen Oszillator Effekte werden auch weiterhin keinem die Wurst vom Brot ziehen, stellen meiner Meinung auch keinen wirklichen Mehrwert da. Im Fall einer Neuanschaffung kann man den DDJ-SZ2 problemlos empfehlen, wer das nötige Kleingeld hat kann zuschlagen.

Preislich orientiert sich der Pioneer DJ DDJ-SZ2 am Vorgänger und soll  2.099,00 € kosten, ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.

Randnotiz

Etwas überrascht war ich über einen neuen Serato Controller von Pioneer zu lesen. Meine Annahme, dass Pioneer DJ nur noch auf die eigene Rekordbox Software im Performance Modus setzt ist wohl falsch. Für DJs die bislang eben mit Serato oder einer anderen Software gearbeitet haben ist ein Wechsel immer schwierig. Verlustfrei alle Crates, Playlisten und Cues in eine neue Software zu bekommen ist nicht einfach und oft mit viel Zeit auf Aufwand verbunden, Tools wie Rekordbuddy oder das bald erscheinende SpinTools möchten dort ansetzen und helfen.

Pioneer DJ DDJ-SZ2 Funktionen

 

Main Features

Included DJ Software

Serato DJ

Specifications

Width

870 mm

Height

98,4 mm

Depth

419,5 mm

Weight

10,7 kg

Soundkarte

24 Bit/44.1 kHz

Frequenzbereich

20 – 20.000 Hz

Signal-/Rauschabstand

111 dB

Verzerrung

  • < 0,002 % (USB)
  • < 0,004 % (LINE)

Performance Control

Channels

4

Deck-Steuerung

4 / Doppelt

Jog-Wheel

Robustes 202 mm Aluminium-Jog-Wheel

Serato DJ FX powered by iZotope

Ja

Farbeffekte

  • Echo
  • Jet
  • Pitch
  • Filter

Effektparameter

4 Knöpfe x 4 Tasten

Sampler

6 Slots x 4 Bänke

Oscillator Sampler

  • Noise
  • Drop
  • Laser
  • Siren

Hot Cues

8

Terminals

Eingänge

  • 2 MIC (XLR/6,3 mm Klinke Combo, 6,3 mm Klinke)
  • 2 PHONO/LINE (Cinch)
  • 4 CD/LINE (Cinch)

Ausgänge

  • 2 HEADPHONE MONITOR (6,3 mm Klinke, mini-jack)
  • 2 MASTER (XLR, Cinch)
  • 1 BOOTH (6,3 mm Klinke)

USB

2 USB Typ B

https://www.youtube.com/watch?v=ZFUTN47Jyms

Ähnliche Beiträge:

Jan Schmidt

Jan Schmidt

Herr Schmidt bei Müller & Schmidt
Bin der Autor und Gründer von Deejay-Basics.de.
Selbst stehe ich seit 2001 im mobilen Bereich hinter dem DJ-Mischpult, hauptberuflich jedoch Wirtschaftsingenieur. Deshalb mein großes Interesse an der Technik und technischen Spielereien rund um das Thema DJing. Speziell die Grundlagen liegen mir am Herzen.
Mit meinem Kumpel Patrick habe ich 2014 ein neues DJ-Projekt unter dem Namen "Müller & Schmidt" gestartet.
Jan Schmidt

Letzte Artikel von Jan Schmidt (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar